Profiling

Profiling-Verfahren Profilingvalues / HBDI

Ihr Weg zu persönlichem und unternehmerischem Wachstum

Vom ersten Tag an erwirbt jeder Mensch im Laufe seiner Entwicklung ein individuelles Set an Erfahrungen, Sicht- und Verhaltensweisen etc., die seine unverwechselbaren Denk- und Verhaltensmuster prägen. Die daraus resultierenden Kompetenzen ermitteln wir mittels zweier Profilingverfahren – Profilingvalues und HBDI.

Unternehmer und Personalentscheider finden mit Hilfe der online durchführbaren Profiling-Verfahren kosten- und zeitsparend ihre „idealen“, „passgenauen“ Mitarbeiter. Diese Passung kann noch erhöht werden, indem im Vorfeld des Profilings der „Korridor“, in welchem die Kompetenzen des Bewerbers liegen sollen, unternehmens- und aufgabenspezifisch definiert wird. In der Darstellung eines Ampelverfahrens für jede der 12 Kernkompetenzen ist dann sofort sichtbar, welche Kompetenzen im grünen, gelben oder roten Bereich liegen.

Darüber hinaus kann jedes Einzelprofil mit beliebig vielen anderen Einzelprofilen zu einem Teamprofil zusammengefasst werden, was eine wertvolle Grundlage für strategische Entscheidungen im Rahmen von Neuausrichtungen, Fusionen und Marktanpassungen o.ä. bilden kann.

Bewerbern bieten unsere Profilingverfahren eine hervorragende Grundlage, die eigenen Stärken zu erkennen, aber auch das eigene Kompetenz-Profil zu schärfen und auszubauen. Durch die Beilage des (Kompetenz-) Profils im Bewerbungsverfahren „dokumentieren“ sie ihre Stärken und erhöhen so die Chancen im Bewerbungsverfahren.

Wir beraten Sie gerne, welches Profiling-Verfahren für Sie das geeignetste ist, um Ihre Ziele zu erreichen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Profiling

Kundenstimmen

“Wir müssen bei unseren Mitarbeitern auf spezifische Persönlichkeitsmerkmale und Kompetenzen Wert legen. Durch das Profiling können wir sehr schnell entscheiden, wer über diese Eigenschaften verfügt und wer nicht.“ A. Bostan, Backup Concept  mehr lesen / Referenzen

“Frau Brandt-Weil führte ein Profiling meiner gesamten Mitarbeiter durch. (…) Das Profiling hat uns eine ausgezeichnete Basis für die weitere systematische Teamentwicklung geben können.“ A. Rayak, Rayak Immobilien  mehr lesen / Referenzen

 

Profilingvalues

Profilingvalues ist ein wertemetrisches, statistisches Verfahren, bei dem der Abstand der Werte und Kompetenzen eines Probanden zu einem vorher festgelegten optimalen, logischen Profil gemessen und grafisch in einem individuellen Profil dargestellt wird.

Das absolut neuartige und einmalige in diesem Verfahren ist, dass nicht nur die individuellen Kompetenzen erfasst werden (Balken), sondern auch die Aufmerksamkeit des Probanden auf seine Fähigkeiten (Raute). Und dies in jeder Skala. Bildlich gesprochen wird hier erfasst, ob der Proband nicht nur über die notwendigen „PS“ für eine Position verfügt, sondern, ob er seine PS auch „auf die Straße bringen“ kann.

Viele namhafte Unternehmen haben Profilngvalues bereits erfolgreich eingesetzt: Referenzen

Interesse an diesem Profiling-Verfahren? Setzen Sie sich mit uns in Kontakt.

HBDI-Profil

Aufgrund der Ergebnisse aus der Hirnforschung wissen wir, dass das menschliche Gehirn aus Milliarden von Nervenzellen (Neuronen) besteht, von denen jedes sich in jeder Sekunde mit bis zu zehntausend anderen Neuronen verbinden kann. Ein ungeheures Potential – in der Tat nutzen wir jedoch nur einen kleinen Teil dieses Potentials. Durch Einflüsse wie Erziehung, Schule, physikalische Gegebenheiten, körperliche Faktoren, Umwelteinflüsse und vieles mehr bilden wir im Laufe des Erwachsenwerdens bestimmte Denkpräferenzen aus, die unser Gehirn „ökonomisch“ arbeiten lassen, typisch für uns sind und in der Folge beeinflussen, durch welche „Brille“ wir die Welt wahrnehmen. Als Konsequenz davon bestimmen diese Wahrnehmungspräferenzen, wie wir uns verhalten, wie wir kommunizieren, wie wir Entscheidungen treffen und Konflikte lösen. Im HBDI werden diese Denkpräferenzen ermittelt und in einem 4-Quadranten-Modell grafisch dargestellt. Interesse an diesem Profiling-Verfahren? Setzen Sie sich mit uns in Kontakt.

 

Individuelle Denkpräferenzen und Kompetenzen werden in einem Profil grafisch dargestellt. 

Zwei und mehr Profile (von Mitarbeitern, Partnern etc.) werden übereinander gelegt und Gemeinsamkeiten wie Unterschiede sichtbar gemacht. Bei größeren Teams können beliebig viele Profile übereinander gelegt werden.

Kompetenzen werden sichtbar gemacht, um die Eignung von Bewerbern (für neue Stellen) oder von Mitarbeitern (für strategische Entscheidungen) passgenau zu ermitteln. Dazu gehört auch das Positionsanalysetool (PAT), das die Eignung von Bewerbern nach zwölf Kernkompetenzen in einem von den Entscheidern vorab definierten Zielkorridor abbildet. 

Präferenzen werden ermittelt als Entscheidungsgrundlage für künftige Ausbildungswege. Darüber hinaus kann Profiling auch den „Career Service“ an Hochschulen ergänzen sowie dabei helfen, Fachwissen und individuelle Kompetenzen beruflich erfolgreich umzusetzen.